X

Ökologischer Wohnhof an der Friedenslinde

Eine Idee

Die Gestaltung des Wohnumfeldes gewinnt einen immer größeren Stellenwert. Die Lage und Qualität, öffentliche und
private Freiräume, bestimmen schließlich den Wohnwert genauso wie Größe, Zuschnitt und Ausstattung eines
Wohnhauses. Erst beides zusammen - Wohnhaus und Wohnumfeld - machen Wohnen attraktiv.

Innenraum und Außenraum

Die sorgfältige Planung und Gestaltung der neuen Wohnbebauung an der Friedenslinde bietet den Bewohnern
eine Wohnqualität, die in herkömmlichen Neubaugebieten meist nicht erreichbar ist. Einsichtsgeschützte Gärten und
Remisen für Sitzplätze ermöglichen durch die gute, windgeschützte Lage ein fast ganzjähriges 
Leben im Freien. Räume und Freiräume geben erst das Gefühl der Geborgenheit und einem geschützten Zuhause.
Durch die Gruppierung der Gebäude und dem gemeinsamen kommunalen Patz ist andererseits Begegnung und eine
lebendige Nachbarschaft gegeben.

Bewohnermitwirkung

Die Bebauung an der Friedenslinde wurde von einer Agenda 21 Arbeitsgruppe aus Ebensfeld entwickelt.
Bürger planten somit für ihre neuen Bürger. Durch Gestaltungskriterien wurde der Planung soweit ein Rahmen
gegeben, dass ein harmonisches Gesamtbild entsteht und der einzelne Bewohner ideale Randbedingungen vorfindet.
Die Bestimmung der Hausgrundrisse und des Innenraums sowie eine gefühlvolle Gestaltung, bleibt den neuen
Bewohnern vorbehalten.

Leben im Dorf

Leben im Dorf bedeutet für viele Menschen Lebensqualität pur, kurze Wege, z.B. zum nahen Biolandbauern,
zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Bahnhof, zur Schule, zum Kindergarten. Begegnung, ein kurzes Gespräch auf
der Straße, Lebensräume für Kinder. Mittendrin sein, dabei sein, dazugehören.

I - 334 m²

II - 436 m²

III - 450 m²

Gestaltungsrichtlinien "Friedenslinde in Ebensfeld"

Neugestaltung des Platzes an der Friedenslinde - Verwertung des Gemeindegrundstückes
Fl.-Nr. 257 Gemarkung Ebensfeld -

Auf Grundlage des Vorschlages der RAAB Baugesellschaft mbH & Co KG und in Anlehnung an die ursprünglichen
Entwürfe des Agenda 21-Arbeitskreises II, wird der Platz an der Friedenslinde wie folgt neu gestaltet:

  1. Das Gemeindegrundstück mit der Flur-Nr. 257 wird in vier Plätze aufgeteilt:

    • Eine Teilfläche von ca. 330 m² wird öffentlicher Platz an der Friedenslinde.
    • Die andere Fläche wird in drei Baugrundstücke für Einfamilienwohnhäuser mit etwa 334 m²,
      ca. 436 m² und ca. 450 m² aufgeteilt.
    • Die Häuser haben ein Aufmaß von ca. 8 m x 10 m und werden mit einem Vollgeschoss und
      ausgebautem Dachgeschoss erstellt.
    • Ein Bauzwang mit der RAAB Baugesellschaft mbH & Co KG besteht nicht.

  2. Bauliche Gestaltung der Gebäude

    • Die Gebäudegestaltung wird dem Charakter des Platzes und der umliegenden Bebauung angepasst.
      Die Gebäude müssen dabei eine rechteckige Grundform haben. Anbauten, wie Erker oder Türmchen
      sind nicht zulässig.
    • Die Häuser erhalten Satteldächer. Die Dacheindeckung ist rot. Dachgauben als Sattel- oder Schleppgauben
      sind zulässig, sofern diese nicht breiter als 1,50 m sind. Dachflächenfenster sind in Richtung Platz nicht zulässig.
    • Der Kniestock darf max. 70 cm betragen, die Dachneigung 42º bis 52º. Der Dachüberstand wird mit
      max. 0,5 m traufseitig und mit max. 0,4 m an den Ortgängen vorgesehen.
    • Die Fenster sind symmetrisch mit stehenden Fensterformaten anzuordnen und als Sprossenfenster aus Holz
      herzustellen. Auf der Platzseite sind die Fenster mit Holzfensterläden zu versehen.
    • Der Sockel der Gebäude soll auf 15 cm begrenzt werden. Die Putzkanten des Außenputzes sollen als gerundete
      Kanten ausgeführt werden. Das Farbkonzept ist mit dem Markt Ebensfeld abzustimmen.
    • Als Baustoffe sollen natürliche Baustoffe verwendet werden.
    • Die Nebengebäude sind entsprechend den Hauptgebäuden auszuführen. Dabei sind die Garagendächer als
      Satteldächer mit gleicher Dachneigung und gleicher Eindeckung wie die Haupthäuser herzustellen.
    • Für die Häuser wird die Herstellung einer Regenwasserzisterne für WC und Garten sowie eine Solaranlage
      zur Brauchwassererwärmung empfohlen.

Die Friedenslinde

Die Wohnanlage wurde im Jahr 2005 vom Landratsamt Lichtenfels mit dem Goldenen Ammoniten ausgezeichnet,
den die Anwohner voller Stolz auf diesem Stein in der Mitte des Platzes präsentieren. Mit dem Goldenen Ammoniten
werden gelungene bauliche Maßnahmen Landkreis alle zwei Jahre gewürdigt.

Die Gestaltung des öffentlichen Platzes erfolgte in Abstimmung mit den Anwohnern. So entstand eine Rasenfläche mit
geschotterten Laufwegen, die von den Kindern gern als Spielfläche genutzt wird und durch Blumenbeete aufgelockert ist.
Die Sitzgruppe unter der Linde wird nicht nur von den Anwohnern als Treffpunkt für einen Feierabendplausch sondern
auch von Touristen und Radfahrern als Rastplatz genutzt.